Überspringen zu Hauptinhalt

Schloßberg 3 – 91315 Höchstadt a.d. Aisch – Telefon (09193) 501 15 61

Brücke Traumafachberatung Mittelfranken

Stützende Gespräche nach einem Akut-Trauma und bei Trauma-Folgestörungen



Außergewöhnlich belastende Ereignisse wie Unfälle, Gewalterfahrungen oder Katastrophen mit den damit verbundenen Gefühlen von Ohnmacht,
Hilflosigkeit oder Bedrohung des eigenen Lebens können traumatisches Erleben auslösen. Auch Augenzeugen und Helfer können von diesen starken Reaktionen vorübergehend betroffen sein.

Mögliche Anzeichen sind Angstzustände, Niedergeschlagenheit, heftige Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Albträume, Ratlosigkeit, Schuldgefühle, nachlassende Konzentrations- bzw. Arbeitsleistung, aber auch depressive Verstimmungen, ungewollte Erinnerungen an das Ereignis (Flashbacks), das Meiden von Situationen oder Orten, die geeignet sein könnten, Flashbacks auszulösen bis hin zur Unfähigkeit, alltägliche Handlungen auszuführen. Das alles ist nach solch schlimmen Erfahrungen nicht ungewöhnlich. Üblicherweise lassen diese Reaktionen von Woche zu Woche nach und verblassen allmählich.

Weitere Hilfe wird notwendig, wenn diese beschriebenen „normalen“ Reaktionen länger andauern.

Zögern Sie nicht, dann professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen, um ernsthafte Folgeerkrankungen zu vermeiden!

Brücke Traumafachberatung
Schloßberg 3, 91315 Höchstadt a.d. Aisch

(09193)  501 15 61

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter; wir rufen Sie baldmöglichst zurück. Sie erreichen uns auch per E-Mail: bruecke@trfbr.de.

Informationen für Betroffene und Angehörige nach traumatisierenden Erlebnissen

Unser Angebot beinhaltet
– persönliche Beratung & Begleitung von Betroffenen und Angehörigen (auch Online und nach vorheriger Anmeldung),
– prozeßorientierte Stabilisierungsgruppen
– Traumasprechstunde
– verhaltenstherapeutisches Selbsthilfeprogramm (ifightdepression)
– Notfallseelsorge und therapeutische Seelsorge
– mobile Krisenversorgung nach BayPsychKHG

Trauma
Sprechstunde

© MH, stock.adobe.com

Miteinander reden hilft

Selbsthilfeprogramm
online

© Matthias Entner, stock.adobe.com

Miteinander schreiben hilft

Prozessorientierte Stabilisierungsgruppe

© Matthias Enter, stock.adobe.com und © MH, stock.adobe.com

Miteinander Erfahrungen machen hilft

Brücke in der Krisenversorgung

Logo_PsyD_RZ-4c

Ein weiterer Bereich der Brücke ist die Krisenversorgung tagsüber mit mobilen Teams in Zusammenarbeit mit der Leitstelle des Krisendienstes Mittelfranken. Die bayerische Staatsregierung hat über das Bayerische-Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKGH) die Bezirke in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Krisendiensten und den Sozialpsychiatrischen Diensten in eine 24/7 flächendeckende Krisenversorgung eingebunden.

Mit dieser Neuerung ist für Menschen in krisenhaften Lebenssituationen durch diese telefonische 24-Stunden Erreichbarkeit des Krisendienstes Mittelfranken und den mobilen Einsatzteams der Sozialpsychiatrischen Dienste tagsüber eine kompetente und zeitnahe Versorgung gewährleistet.

Dieses Netzwerk stellt sicher, daß Betroffene in akuten seelischen und sozialen Notlagen nicht nur telefonische sondern auch persönliche Soforthilfe über die mobilen Einsatzteams erhalten können.

Sie erreichen den Krisendienst Mittelfranken unter der Nummer 0911 42 48 550 oder kostenfrei unter 0800 655 3000.
www.krisendienst-mittelfranken.de

Brücke Traumafachberatung Mittelfranken

Kreise

Helfen Sie uns

Bitte entweder durch eine einmalige Spende oder durch die Begründung einer Fördermitgliedschaft in unserem Trägerverein!
So leisten Sie einen unmittelbaren Beitrag zur Durchführung und künftigen Aufrechterhaltung sämtlicher Angebote der Brücke Traumafachberatung.

Gerne erhalten Sie von uns auf Wunsch eine Spendenbescheinigung.

Spendenkonto:
Brücke Traumafachberatung Trägerverein e.V.
IBAN:  DE20763500000060023917

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Vielen Dank!

Jetzt via Betterplace spenden